Jumbo

Der Begriff Jumbo bezieht sich auf eine besondere große Art von LKW und die mit diesen LKWs durchgeführten Transporte. Die Jumbo-LKWs bieten im Gegensatz zu regulären Lastwagen ein deutlich größeres Ladevolumen. Deshalb transportieren die Jumbo-LKWs natürlich Güter, die sehr vielen Volumen einnehmen und werden aufgrund der Ladehöhe von 3 m auch häufig in der Automobilindustrie angewendet.

Eigenschaften von Jumbo-Lastwagen

Der Jumbo-LKW weist eine größere Ladehöhe von 3 m oder mit einem Hubdach sogar zwischen 3,20 m und 3,30 m. Da die Gesamthöhe des Fahrzeugs gesetzlich begrenzt ist, wird diese Ladehöhe durch eine tieferliegende Ladefläche oder auch eine kleinere Bereifung des Fahrzeugs erreicht. Die tiefere Ladefläche macht das Be- und Entladen an festen Laderampen, die nicht höhenverstellbar sind, problematisch. Die Möglichkeiten des Beladens beim Absender wie auch das Entladen beim Empfänger sind also für die reibungslose Durchführung des Jumbo-Transports ein wichtiger Faktor.

Für den Jumbo-LKW gibt es verschiedene Bauarten. Dazu zählen Lastzüge mit Festaufbau und Anhänger sowie Sattelzüge mit Sattelauflieger, deren Ladekapazitäten bestimmte Abmessungen aufweisen. LKW-Gliederzüge dürfen insgesamt eine Gespannlänge von 18,75 m nicht überschreiten und Sattelzüge dürfen insgesamt maximal 16,50 m lang sein. Der Gliederzug erreicht in der Kombination mit einem Anhänger Ladevolumina bis zu 125 m. Sattelzüge bieten aufgrund der Einschränkung in der Länge nur rund 100 m3

Platz für die Ladung. Dafür gelingt mit dem Sattelzug ein einfacheres und schnelleres Be- und Entladen, da mehrfaches Rangieren im Gegensatz zum Gliederzug entfällt. Dieser Vorteil kommt insbesondere bei Just In Time Lieferungen zum Tragen.

Aufgrund der Abmessungen können auf den Jumbo-Gliederzügen bis zu 38 Paletten verladen werden. Im Doppelstockverfahren kann der Jumbo-Gliederzug sogar 76 Paletten fassen.

Zurück