Vom Feldrand in die Zuckerrübenfabrik

Einsatz effizienter Transportmanagement-Software

Die Zuckerrübenlogistik ist ein Saisongeschäft: von Mitte September bis Mitte Januar verarbeitet die Zutra Speditions-Gesellschaft mbH rund 3.000 Zuckerrüben-Lieferungen – täglich. Eine große Herausforderung dabei: die Entfernung vom Feldrand in die Zuckerrübenfabrik zu berechnen.
Als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG aus Köln ist die Zutra Speditions-Gesellschaft GmbH ein auf Logistik ausgerichtetes Unternehmen. Bereits seit über 45 Jahren ist Zutra im Bereich der Zuckerrübenlogistik tätig – sowohl in verschiedenen Regionen Deutschlands als auch im europäischen Ausland. Alle hiermit verbundenen Futtermitteltransporte wickelt Zutra ab. Das Aufgabenfeld erstreckt sich von der Disposition und Planung von Transporten bis hin zur Erstellung der Frachtabrechnungen. Mit rund 350.000 Transporten und einer jährlichen Tonnage von sieben Millionen machte das Unternehmen 2012 einen Umsatz von 40 Millionen Euro.

Beleglose Rübenanfuhr
Zur Vereinfachung von Identifikation und Datenübertragung hat Zutra die „beleglose Rübenanfuhr“ entwickelt. Hierfür wurde der gesamte Prozess vom Zuckerrübenfeld bis in die Fabrik digitalisiert. Vor über zehn Jahren führte das Unternehmen die belegtose Rübenanfuhr bei der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG ein und hat diese bis heute stetig weiterentwickelt. Neben den rund 3.000 täglichen Zuckerrüben-Transporten entstehen mehrere hundert Lieferungen von Pellets, Schnitzeln und Kalk, welche produktionsbedingt anfallen und als Futter- und Düngemittel verkauft werden.
Besondere Herausforderung bei der Abwicklung stellt die Entfernungsberechnung der mehr als 250.000 Datensätze, basierend auf den GPS-Koordinaten der Feldränder und den Entladeorten der Zuckerfabriken, dar. Für die Abläufe in der Zuckerrübenlogistik setzt Zutra auf die Transportmanagement-Software WinSped der LIS Logistische Informationssysteme AG aus Greven und die integrierten Entfernungswerke. Über einen Mapserver berechnet Zutra die genauen Entfernungen für die Frachtabrechnung und profitiert so von einer effektiveren Abwicklung. „Mit der LIS AG arbeiten wir bereits seit Ende der 1980er Jahre zusammen“, erklärt Zutra-Geschäftsführer Jost Hecken. „Gemeinsam haben wir unser System fortlaufend weiterentwickelt. Begonnen haben wir damals mit der IBM-Plattform AS400, 1998 wurde das System dann auf Windows umgesetzt.“ Zur Bewältigung der enormen Transport- und Datenmengen sind Hard- und Software auf sehr hohem technischem Niveau notwendig. Dies sind zum großen Teil selbst entwickelte Komponenten, wie beispielsweise ein eigenes Geo-Informations-System und Hardware zur Datenerfassung und deren Übermittlung.

Im Einsatz
Die Rübenkampagne läuft jeweils von September bis Januar. Während dieser Zeit stellt die Muttergesellschaft Zutra täglich mehrere tausend Liefersätze in Form einer Textdatei auf einem Serverlaufwerk bereit. Der in WinSped integrierte Applikationsserver importiert diese Daten eigenständig über Nacht. Einer der Importschritte ist dabei die Entfernungsermittlung: Jeder Datensatz wird durch den Mapserver geschleust. Über die GPS-Koordinate, welche bei der Rübenverladung am Feld generiert wurde, und der Koordinate der empfangenden Zuckerfabrik ermittelt das System die entsprechende Transportentfernung und die Mautstrecke. Für diese Entfernungsberechnung bedient sich der Mapserver des Kartenmaterials aus Map & Guide. In diesem Programm werden sowohl die Fahrzeugprofile als auch die Straßensperrungen hinterlegt. Nach der abgeschlossenen Entfernungsberechnung werden die Daten in den Auftrag geschrieben, die Lieferungen fakturiert und per E-Mail als Excelliste an die Transporteure ebenfalls automatisiert über Nacht durch den Applikationsserver verschickt. „Das spart Zeit und sorgt für schlanke Prozesse“, erklärt Hecken.

Mehrere Gutschriftenempfänger
Eine weitere Besonderheit bei der Zuckerrübenlogistik stellt die Aufteilung der Lieferungen in meh-rere Mandanten dar. Sowohl von landwirtschaftlichen Maschinenringen als auch von gewerblichen Spediteuren werden die Zuckerrüben angeliefert. Da dies steuerlich jeweils unterschiedlicher Abrechnungen bedarf, prüft der WinSped-Import die Klassifizierung und ordnet die Lieferungen den verschiedenen Mandanten in WinSped zu, Zudem kann sich der Mandant, der die Rüben ge-laden hat, vom Transporteur unterscheiden. In diesem Fall gibt es zwei Gutschriftenempfänger und der übergebene Liefersatz wird beim Import in zwei Liefersätze aufgeteilt.

Vor der Einführung des in WinSped integrierten Mapservers mussten die Entfernungen manuell im Stammsatz des Anbauers eingepflegt werden. Hierbei handelte es sich jeweils um den Mittelpunkt des Anbauerortes. Diese Entfernungen nutzt Zutra heute ausschließlich, wenn keine GPS-Koordinate im Liefersatz vorliegt. Das nimmt viel Zeit in Anspruch und bedarf eines höheren Aufwandes. „Ein großer Nachteil dieses Systems war, dass nur eine Entfernung pro Anbauer für alle Flächen hinterlegt war“, so Hecken. „Durch die vielen Betriebsaufgaben und Anpachtungen liegen die Flächen heute aber nicht mehr unbedingt in der Nähe des Wohnortes der Anbauer. Durch die mitgelieferte GPS-Koordinate können wir heute die effektive Entfernung von der jeweiligen Rübenfläche zur Zuckerfabrik berechnen.“

Künftig wird das System bei Zutra weiter optimiert und auf die individuellen Bedürfnisse in der Zuckerrübenlogistik angepasst. „Die speziellen Anforderungen im Alltag kann keine Speditionssoftware standardmäßig erfüllen“, weiß Hecken. „Durch die flexible Programmgestaltung von WinSped und dem Know-how der LIS-Mitarbeiter ist über die Jahre ein für die Zuckerrübenlogistik spezifisches WinSped gewachsen. Diese Funktionalitäten kann ein anderes Programm kurzfristig nicht leisten. Vor allem kennen die Mitarbeiter der LIS unsere Abläufe und können dadurch erst derart zielgerichtete Lösungen anbieten. Unsere Mitarbeiter profitieren so von einem ausgereiften performanten System.“

LIS Logistische Informationssysteme AG
Das Unternehmen entwickelt und installiert seit über 30 Jahren zahlreiche Softwareprodukte -von der Transport-Management-Software (Speditionssoftware) bis hin zur Lagerverwaltungssoftware. Heute ist man mit mehr als 70 Mitarbeitern Marktführer für standardisierte Logistik-Software in der Transportwirtschaft und expandiert erfolgreich auf dem europäischen Markt.

Zutra Speditions-Gesellschaft mbh
Die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG, Köln ist ein auf Logistik ausgerichtetes Unternehmen: u. a. entwickelt und vertreibt man Geo-Informations-Systeme und realisiert selbst entwickelte Logistik-Lösungen. In seiner Eigenschaft als Abfertigungsspedition führt man u,a. Schüttgüter- und Silotransporte durch.

Zurück

Kundenportal