Ein offenes System für ein offenes System

Transportmanagement-Software gewährt reibungslose Integration ins SAP-Umfeld

10.07.2017 – S@pport

Outsourcing und globale Vernetzung: Schlagworte von erheblicher Relevanz, besonders für heutige Logistik- und Transportunternehmen sowie die angebundenen Dienstleister. Weltweiter Handel mit Waren und die zunehmende Zahl an Partnern in den zumeist mehrgliedrigen Lieferketten führen kontinuierlich zu mehr Dynamik und Komplexität auf dem Markt.

Dass Logistikdienstleister sich den neuen Gegebenheiten stellen und dementsprechend für mehr Transparenz und Nachverfolgbarkeit ihrer Abläufe sorgen müssen, liegt auf der Hand. Zwar erfordert dieser Traceability-Ansatz zunächst einen höheren administrativen Aufwand, führt aber auch zu Kostensenkungs- und Optimierungspotenzialen in den Gesamtabläufen. Lkw-Maut-Gebühren und gestiegene Kraftstoffpreise stellen darüber hinaus gewichtige Gründe für die Investition in eine zuverlässige und den Transport in allen Bereichen unterstützende Software dar.

Aufgrund der weltweiten Marktpräsenz dient SAP vielen Unternehmen als erste Anlaufstelle. Hierfür bietet die ,, Business Suite‘‘ auch ein entsprechendes Transportmanagement-Modul als Lösungsergänzung des ,,SAP Enterprise Resource Planning‘‘. Die branchenspezifische Entwicklung von Transportmanagement-Software gehört allerdings nicht zu den Kernkompetenzen von SAP und ihrem ganzheitlichen Managementansatz. Dementsprechend deckt das Modul nicht die Komplexität aller in der Transport- und Logistikbranche auftretenden Prozesse ab. Als Alternative greifen viele Unternehmen daher auf den Einsatz externer Transportmanagement-Software zurück. Grundvoraussetzung dabei ist allerdings die reibungslose Integration in das bereits bestehende SAP-Umfeld. Mit ,,WinSped‘‘ hat LIS Logistische Informationssysteme eine solche Lösung im Portfolio, die gemäß dem offenen SAP-System ebenfalls modular strukturiert aufgebaut ist und so kundenindividuell angepasst werden kann.

Ausgestattet mit einer Vielzahl von Schnittstellen lässt sich die Transportmanagement-Software WinSped grundsätzlich in jedes Unternehmensumfeld integrieren. Dabei unterstützt WinSped die Datenkonvertierung aus Fremdsystemen unterschiedlichster Strukturen in einheitliche Inhouse-Systeme mit realisierten Schnittstellen zu beispielsweise SAP, JDE, BAAN, Brain, Infor, MS-Navision oder MS-Dynamics. Auch die Datenübergabe aus Inhouse-Sytsemen an externe, im Kommunikationsprozess beteiligte Softwarelösungen und Systeme wird im Gegenzug realisiert. Hier begünstigt WinSped sowohl die Formate EDIFACT, XML, Excel/CSV, ODETTE als auch die Protokolle FTP, E-Mail, SOAP, ODBC, OleDB oder X400. Die Anforderungen im ,,SAP ERP‘‘-System stellen für WinSped keine besondere Ausnahme dar. Über die iDoc-Schnittstelle von SAP erfolgt nicht nur der Electronic Data Interchange, auch Onlinekommunikation wird so ermöglicht. Zudem müssen bei der Datenkommunikation keine Änderungen im SAP-System vorgenommen werden. ,, Bei der Integrationsfrage haben wir uns ganz bewusst für eine lose Kopplung mit dem SAP-System und damit gegen das Eingreifen in die Fremddatenbank entschieden``, erklärt LIS-Vorstandsmitglied Volker Lückemeier. ,, Eine intensive Kopplung hätte sonst bei Änderungen im Fremdsystem zu Änderungen in WinSped und so zu erheblichen Mehraufwand unsererseits geführt. Zudem kommt unser Ansatz auch dem Gros der Kunden entgegen, die solch einen externen Eingriff in ihre SAP-Datenbank eher kritisch gegenüberstehen.‘‘

Datenaustausch über benutzer-definierte oder Standard-iDocs
Grundsätzlich erfolgt der Datenaustausch mit SAP über zwei unterschiedliche Ansätze. Einerseits kann WinSped das SAP-System mit Hilfe von Programmen um diverse Funktionalitäten erweitern, ohne dieses modifizieren zu müssen. Hierbei werden SAP-iDocs aufgerufen und in für WinSped lesbare Dateien neu formatiert (benutzerdefiniertes iDoc). Allerdings muss dafür das Standard-SAP-System um die homogene SAP-Ergänzung des Kooperationspartners Task erweitert werden. Dank der Implementierung dieses SAP-Zusatzes kann WinSped dann zu unterschiedlichen Zeitpunkten über den Prozessfortschritt einer Lieferung informiert werden. Auch der Rückfluss in den Gesamtablauf wird über besagtes Tool möglich – Einstiegspunkt hierfür sind die von SAP zur Verfügung gestellten sogenannten ,, Userexits‘‘. Andererseits unterstützt WInSped aber auch die direkte Verarbeitung von SAP bereitgestellten Standard-iDocs. Mithilfe des WinSped-Konverters können diese dann ebenfalls in WinSped-kompatible Dateien umgewandelt und so weiterverarbeitet werden. Dieser Ansatz bedarf keiner Implementierung zusätzlicher Programme und gewährt daher einen unabhängigen Datenaustausch. Bei SAP-internen Modifizierungen der iDocs kann dies allerdings zu Kompatibilitätsproblemen mit WinSped führen. Ersterer Ansatz ist dagegen sowohl homogener als auch für SAP transparenter, sodass solche Komplikationen hier nicht auftreten können.

Modular-strukturierter Aufbau
Ähnlich wie SAP bietet WinSped ein offenes System im Baukastenprinzip, das individuell und kundenorientiert implementiert wird. Erfolgt beispielsweise die Finanz- oder Lademittelverwaltung eines Unternehmens über das bereits installierte SAP-System, so muss ein solches Modul nicht zusätzlich von WinSped erworben werden. Dank des modular-strukturierten Aufbaus kann die LIS-Software dementsprechend wie ein Puzzlestück in das jeweilige SAP-Umfeld integriert werden und fehlende Funktionalitäten kundenindividuell kompensieren. Ein großes Plus der Transportmanagement-Software ist die Flexibilität. Egal ob in der Auftragserfassung, der Tourenplanung, der Frachtabrechnung oder der Personaleinsatzplanung: WinSped kann zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Produktionsablauf von SAP eingeschaltet werden und so Kundenbedürfnisse individuell nachkommen. Allerdings steht WinSped dabei durchaus in einer gewissen Konkurrenz zum Softwareriesen SAP. Dies liegt sowohl an der Flexibilität des SAP-Systems wie auch an der weltweiten Präsenz des größten europäischen Softwareherstellers, wie Lückemeier näher erläutert: ,,Das offene SAP-System bietet Unternehmen eine Vielzahl an branchenspezifischen Lösungen. Dies beinhaltet natürlich auch den Bereich Transport und Logistik, für den SAP ebenfalls ein Transportmanagement-Modul anbietet. In der Praxis offeriert das SAP-Modul unternehmen allerdings oft nicht alle erforderlichen Funktionalitäten. ‘‘

Für WinSped-Kunden aus dem Speditionsbereich sind vor allem die Funktionalitäten des Dispositionsmoduls, der Transportabrechnung und der Lagerverwaltung relevant, da diese nicht gleichwertig im SAP-System unterstützt werden. Bei der Spedition Urban-Transporte GmbH, Hausspediteur der Kion AG, visualisiert WinSped beispielsweise alle geplanten Touren zusammen mit den jeweiligen Aufträgen auf einer detaillierten Karte. So stehen den einzelnen Dispositionen alle notwendigen Informationen der Standorte in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien und Deutschland übersichtlich zur Verfügung. Neben dem manuellen Zusammenstellen von Borderos und Touren per Drag and Drop beinhaltet das Dispositions-Modul auch automatisierte Funktionen, die den Disponenten bei der Tourenplanung unterstützen und ein umgehendes Agieren bei der Suche nach dem richtigen Auftrag ermöglichen. Zudem liefert das Modul auch Informationen zu Auftragsumsatz, Kosten bei Frachtführereinsatz, Maut- und Leerfahrtkilometern sowie Kundendaten, Personaldaten oder Telefonnummern.

Darüber hinaus beinhaltet WinSped weitere Module wie Telematikintegration, Überseeabwicklung oder auch Gefahrgut. Entscheidungskriterium für WinSped bei Urban war vor allem auch die Flexibilität, wie IT-Leiter Gabriel Fettscher verdeutlicht: ,, An unseren jeweiligen Standorten übernehmen sowohl SAP als auch WinSped unterschiedliche Funktionen. Um unser SAP-Umfeld zu ergänzen war ausschlaggebend, dass dieses Programm unterschiedlichste Aufgaben erfüllt und bestenfalls auch modifizierbar ist.‘‘ In Deutschland zum Beispiel regelt SAP ausschließlich die Buchhaltung. Alle Abwicklungspakete wie beispielsweise Spediteursuche oder Etikettendruck für Pakete werden dagegen von WinSped vollautomatisiert bearbeitet. Das Zusammenspiel beider Programme erfolgt nahezu reibungslos. Wie Fettscher abschließend ergänzt: ,, Im Hinblick auf die Funktionalitäten von SAP bietet WinSped ein offenes System für ein offenes System. Dieses flexible Zusammenspiel ermöglicht es uns auch in Zukunft, auf Marktgegebenheiten sowie Veränderungen reagieren zu können und unseren IT-Bereich stetig dem dynamischen Markt anpassen zu können.‘‘